Geomantie

vitale räume für ein kraftvolles leben

Definition und Begriff der Geomantie

Geomantie befasst sich mit aller Art von Wirkungen der Erde und der konkreten Landschaft auf Pflanze, Tier und Mensch. Sie gibt Auskunft über den individuellen „Guten Platz“. Darüber hinaus hilft sie uns, die Identität von Landschaften und Lebensräumen zu erfassen, um sie z.B. bei Landschaftsgestaltung oder Raumplanung als belebenden, sinnsteigernden Faktor zu berücksichtigen. Für die privaten Wohnbereiche wird sie heute sehr erfolgreich eingesetzt, um Lebensräume mit echter Stimmigkeit, Harmonie oder Idylle zu schaffen.

Der Begriff „Geomantie“ setzt sich zusammen aus den antiken Wortteilen „Geo“ = Erde und „Mantik“ = Weissagung, heute besser übersetzt mit „Wahrnehmung“. Der Geomant nimmt folglich wahr, interpretiert, was Erde, Ort und Landschaft mitteilen. Durch vielfältige, im heutigen Sinne ganzheitliche Methoden gelingt es, die qualitativen Eigenschaften des Raums in die Gestaltung von Architektur, Stadt- oder Landschaftsplanung einzubeziehen und damit wieder authentische Lebensräume zu gestalten.

Das Leistungsangebot der Geomantie

Geomantie mit ihren unterschiedlichsten Instrumenten kann in vielen Bereichen eingesetzt werden: Ob es um identitätsschaffende Formen, Symbole oder Baukonzepte geht, um Grundsteinlegungszeremonien, um das gezielte Harmonisieren von Lebensenergien oder Raumreinigungsverfahren, Maßkunde und Formsymbolik für Grundrissentwicklung, Einrichtungs- und Nutzungsempfehlungen – Immer bietet Ihnen die Geomantie für alle Fragestellungen ganzheitliche Methoden an, die alle Ebenen des Lebensraums berücksichtigen.

Das Raumpsychogram*

Ein besonderes Instrument der Geomantie für den Lebensraum ist das sogenannte Raumpsychogramm, welches Richtungsqualitäten, Raum-Geometrie und Geschosswirkungen qualitativ, quasi als Widerspiegelungssystem untersucht. Durch dieses Analogiesystem des Hauses gelingt es, Verhaltensmuster, soziale Beziehungsformen, Identität und aktuelle Aufgaben von Personen, Familien und Unternehmen in den Zusammenhang mit dem Lebensraum zu setzen. Auch Betriebsklima, Kundensituation, Struktur und Potential eines Unternehmens lassen sich im Abbild der Räume lesen. In differenzierter Weise sind hier Lebenspartneranalyse, Eltern-Kind-Analyse, Individualraum-Analyse, Arbeitsplatz-, Geschäftsraum- und Unternehmens-Strukturanalyse möglich. Dadurch entsteht eine neue Perspektive für die qualitative wie strategische Gestaltung von unterstützenden Räumen.

*Raumpsychogramm nach axis mundi / Hans-Jörg Müller

Erd- und Raumheilung

Ursprünglichstes Anliegen der Geomantie ist jedoch die Heilung von einst natürlichen Räumen, die durch kulturelle, technische oder emotionale Überlagerungen in ihrer Identität oder Funktion gestört sind und deshalb auch Atmosphären von „Gedämpftheit“, „Unstimmigkeit“ oder Stagnation erzeugen. Durch tiefenorientierte Methoden werden diese Orte wieder in ihrer Natürlichkeit gestärkt, so dass die natürliche Kraft des „geheilten“ oder harmonisierten Raumes auch wieder auf seine Umgebung ausstrahlen kann. Solch ein authentischer, lebendiger Ort stärkt auch den Menschen und stellt ihn in seine Kraft.

Wann ist Geomantie zielführend:

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass es einen entscheidenden Schritt braucht, um zuhause anzukommen, wirklich Heimat finden zu können.
  • Wenn Sie zu der Erkenntnis kommen, dass Sie mehr lebendige, authentische Natur im Gartenraum erleben wollen.
  • Wenn dauerhaft Störungen im seelischen Bereich, z.B. in der Familie auftauchen, die sich (vielleicht auch schon seit der Vorgängernutzung) wiederholen und für die Sie keine sachlichen Ursachen erkennen können.
  • Wenn Sie merken, dass Sie sich (oder die Familie) persönlich weiterentwickelt haben, die Lebensräume aber nicht. Dann bietet sich das Haus als „Spiegel der Seele“ (Raumpsychogramm) bzw. seiner Bewohner an, um durch Einrichtungsveränderungen zu einem neuen, stärkenden Lebensgefühl zu kommen.
  • Optimale Raumstruktur, Mitarbeiter, Betriebsklima, Ausfallzeiten
  • Wenn Sie Ihren Lebensraum z.B. durch einen Hausbaum, ein individuelles Symbol oder durch eine Bauzeremonie seelisch erneuern oder aufladen wollen.
  • Wenn Sie allgemein das Gefühl haben, dass es Zeit zu einer qualitativen Entwicklung der Wohnraumkultur geworden ist.
  • …und natürlich präventiv bei allen Projekten des Neubaus, des Umzugs oder der Renovierung.
Ergänzende Hintergrundinformationen

Geomantie ist der Fachbegriff für alle gestalterischen Traditionen, deren Ziel es ist, eine lebendige Beziehung zwischen der menschlichen Kultur und der Natur herzustellen, nachdem der Mensch mit der Seßhaftwerdung begann, sich immer mehr von der Natur zu lösen. Ein Thema – heute aktueller denn je!

Wesentliches Grundprinzip ist der Einbezug des Lebendigen an sich. Nicht nur der Mensch, sondern auch die Natur wird als lebendig verstanden. Analog der heutigen Gaia-Hypothese des Biophysikers James Lovelock wird die Erde als ein lebendiger, sich selbst organisierender Organismus begriffen. Dies bezieht die Idee einer vitalen Lebenskraft ein, die durch Topographie, Untergrund und Landschaftselemente wie Quellen, Bäume oder Steine unterschiedlich konzentriert wird, genauso mit ein wie die Vorstellung von netzartigen Kraftströmen, die – -vergleichbar dem menschlichen Meridiansystem – besondere Energiezentren auf der Erdoberfläche begründen, die z.B. in der Stadtplanung oder der Platzierung heiliger Orte berücksichtigt wurden. Heute ist die Geomantie ein Ansatz, um wieder Lebensräume, Siedlungen oder Gärten mit Vitalität zu schaffen, in denen Menschen atmosphärisch auftanken können.

Weiterer Faktor ist die Idee der eigenständigen Identität von Landschaft und Ort, allgemein zusammengefasst im Begriff des Genius Loci. Für jede Art von Gestaltung geht es dabei darum, herauszufinden, was die Natur, einen städtischen oder landschaftlichen Raum ausmacht, was sie ausdrücken will. Die Idee dahinter ist die Auflösung der einseitigen Dominanz des Menschen über die Natur mit dem Ergebnis seelenloser Siedlungen und Städte. Stattdessen geht es hier um historische Recherche, Einbezug des Genius Loci, um Zwiesprache mit der Natur. So entstehen heute wieder „Häuser mit Seele“, Siedlungen mit Profil, Orte der Heimat und des Ankommens.

Vom Megalithikum über die Antike bis in die Neuzeit hat die Geomantie also mit Mitteln der Platzwahl, der Formgestaltung, mit Proportionskunst, Analogielehre, Zeremonie und Bausymbolik unsere bedeutenden Bauwerke, Städte und Landschaftsgestaltungen maßgeblich beeinflusst und stellt damit heute eine fast durchgängige Tradition ganzheitlichen Bauwissens dar, welche wir heute wieder nutzen als Ressource für eine neue, menschlichere und zugleich natürlichere Baukultur.

Facebook